All rights reserved 2016. Impressum. Art.Craft.Living.

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean

Ein Handbuch für neue private Kunstsammler

Kunst zu sammeln, ist an sich schon eine Kunstform, weil die Werke auch zusammenwirken müssen. Ein Zeichen eines großen persönlichen Sammlers ist die "Fähigkeit, bestimmte Kunstwerke auszuwählen ... und sie dann wieder so zusammenzustellen, dass sie unser Verständnis der jeweiligen Kunst besonders erhöhen oder vorantreiben", schreibt artbusiness.com .

(http: // www. Artbusiness.com/collectpro.html). Ob Sie ein Anfänger sind oder eine persönliche Sammlung erweitern möchten, hier sind ein paar hilfreiche Tipps:

 

Kaufen Sie Kunst für sich selbst und nicht für Besucher


Sie Ihre schöne Kunstsammlung Freunden oder Familie zu zeigen, ist definitiv etwas, was man langfristig ansteben kann, es sollte jedoch nicht der einzige Zweck sein, eine Sammlung zu beginnen. Sie sind die Person, die diese Kunst sieht und erlebt, gerade deshalb, weil Sie mit ihr leben. "Kunst ist ein Kauf für das Lebe

 

n" schreibt Vogue dazu. (http://www.vogue.com/article/how-to-collect-art-expert-tips). Wenn man also einen Kauf erwägt, so soll man über folgdendes nachdenken:  "Was werde ich in 5 Jahren empfinden? In 10 Jahren? Tagtäglich?" Wie stellt Sie diese Kunst dar? Bleiben Sie "Ihrem Geschmack treu", schreibt Artbusiness.com, weil Kunst nicht das Langweilige oder Einfache sein sollte, sondern ein Spiegelbild dessen, was Sie persönlich außergewöhnlich finden.

 

 

Erwägen Sie mehrere Medien


Auch wenn klassische Kunstmedien wie Skizzen und Gemälde weiterhin wundervolle Kunst darstellen, so hat die Technik neue Medien hervorgebracht, wie z. B. bewegte Bilder und Klänge. Diese Arten innovativer Medien "sind in der Regel sehr erschwinglich", schreibt Vogue. Menschen verbringen im Durchschnitt viel Zeit damit, den ganzen Tag auf einen Bildschirm zu starren. Warum also diesen nicht mit etwas Kunst aufpeppen?

 

 

Recherchieren Sie


Obwohl Geld etwas sein kann, das Sie davon abhält, eine Kunstsammlung zu beginnen, so gibt es dennoch Möglichkeiten, um dieses Hindernis zu umgehen und die Dinge ein bisschen leichter zu machen. Galleryintell.com (http://www.galleryintell.com/tips-for-starting-an-art-collection/) schlägt vor, über alte Auktionspreise eine Vorstellung von Preisspannen zu bekommen. Es gibt auch viele Auktionen, wie Sotheby's und Christies's, die online verfügbar sind. Vogue empfiehlt eine andere Methode, um die Preise bestimmter Editionen herauszufinden. Einige kleinere Galerien bieten die Arbeit ihrer eigenen Künstlern zu einem reduzierten Preisen an. Darüber hinaus erwähnt Galleryintell.com, dass einige Google-Suchergebnisse zu Künstlern, an denen Sie interessiert sein könnten, enorm weiter helfen kann, um etwas über die Qualität und Reputation eines Künstlers zu erfahren.

 

Nehmen Sie an Kunstveranstaltungen teil

Der Besuch lokaler Kunstveranstaltungen ist nicht nur ein sehr guter Weg, um die besten Kunstpreise herauszufinden, sondern es hilft Ihnen auch, Ihren eigenen Geschmack in der Kunst zu entdecken und nebenbei andere gleichgesinnte Kunstliebhaber zu treffen. Es gibt viele lokale Angebote in Hamburg wie zum Beispiel der Affordable Art Fair (https://affordableartfair.com/fairs/hamburg), wo 80 lokale Künstler und Galerien zusammen kommen werden, um ihre Werke zu präsentieren, die im November dieses Jahres ausgestellt werden. Die nächste Lange Nacht der Museen (http://www.langenachtdermuseen-hamburg.de/) ist auch bald und wird am 22. April 2017 stattfinden, wobei man für nur 15 € (10 € wenn Student oder Arbeitslose etc.) Zugang zu mehreren Museen überall in Hamburg erhält, inklusive Transport, um dorthin zu gelangen. Last but not least, halten Sie immer Ausschau nach Eröffnungen kleinerer Galerien mit besonderen Angeboten.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload